Berufung.

Was bedeutet “Berufung” für dich?

Ganz klar, das was mich ausmacht…und mein Beruf. Die Wortrelation ist begründet. Also in meinem Fall Marketing!

Was ich über Berufung gelernt habe: Sie hat nicht zwingend etwas mit deinem Beruf zu tun. Und es macht einen Unterschied, wozu du dich berufen fühlst und wozu du wirklich berufen bist!


Im Hauskreis (ein regelmäßiges Treffen um Bibel zu lesen, zu beten und über Gott zu sprechen) knöpften wir uns Mose vor. Anhand seiner Geschichte wollten wir Gottes Stimme und seinen Ruf besser kennen lernen. Wenn du selbst nachlesen möchtest, findest du die Geschichte im 2. Mose.

Folgende Dinge, sind uns dabei aufgefallen:

Gottes Plan beginnt Jahre zuvor.
Moses Familie erlebt ein großes Leid. Das neugeborene Baby muss weggegeben werden. Doch das gehört zu Gottes Plan. Mose hätte im Erwachsenenalter NIE die Möglichkeit gehabt, mit dem Pharao zu sprechen, wenn er nicht als dessen Halbbruder aufgewachsen wäre. Das war nur möglich, weil die Königin das Kind im Schilfkörbchen aufgenommen hatte.

 

 


Dein Beruf kann mit Gottes Aufgaben für dich kongruent sein
.
Mose war Hirte. Ohne Anspruch auf die Vollständigkeit bezüglich der landwirtschaftlichen oder veterinären Aufgaben, bestand seine Hauptaufgabe darin, sich um die Herde zu kümmern, sie an die besten Weide- und Tränkplätze zu führen und sie vor den Wölfen, Bären und anderen Tieren zu schützen. Nachdem Gott Mose damit beauftragt hatte, sein Volk aus Ägypten zu befreien, sehen wir im Kerngebiet seiner Tätigkeit Parallelen: Mose sollte das Volk führen, sich darum sorgen und es vor dem Bösen schützen.

Selbstreflexion und Berufung gehen Hand in Hand.
Sofort nach der Auftragserteilung beginnt Mose zu verhandeln. “Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und dass ich die Kinder Israels aus Ägypten führen sollte?” (2. Mose 3, 11). Er sieht sich dieser Herausforderung nicht gewachsen. Seine Selbsteinschätzung machte es ihm unmöglich, Gottes Ruf zu folgen. Doch Gott hat einen Plan und um diesen zu verwirklichen, steht er uns bei! “Ich will mit dir sein!” (2. Mose 3, 12) Wo deine Talente und Gaben fehlen, stellt sich Gott an deine Seite (mit Hilfe von Freunden, Geschwistern, Gesetzesänderungen, ungeahnten Möglichkeiten), um deinen Mangel auszugleichen. Die Formulierung “Hand in Hand” habe ich deshalb gewählt, weil Gott dich führt. Er nimmt dich an der Hand und du musst NUR 🙂 gehen! Moses Widerstreben nach Gottes Auftrag bekommt in der Bibel ein ganzes Kapitel. Auch ich habe mit Gott geschimpft, weil ich kein Verständnis für meine neue Aufgabe hatte.

Gottes Zeichen klar erkennen.
Wenn du dich für Gott und deine Aufgabe entscheidest, weißt du ganz sicher, ob du auf dem richtigen Weg bist. Gott tut Wunder, um Mose von seiner Allmacht zu überzeugen: Zehn Plagen und mehrere Wundertaten, mit denen der Pharao direkt konfrontiert wird, zeigen die Stärke des Schöpfers und Mose darf sich seines Auftrages ganz sicher sein.

 

 

Es wird nicht leichter!
Traurige Wahrheit: Nur, weil wir unserer Berufung folgen, bedeutet das nicht, dass uns alles in den Schoß fällt. In Moses Fall bedeutet das sogar mehr Arbeit und Leid für ein ganzes Volk. Der Pharao will das Volk nicht ziehen lassen und um Mose für seinen Wunsch der Befreiung zu verhöhnen, müssen alle Sklaven noch härter arbeiten als zuvor. Lass dich davon nicht entmutigen! Gott lässt dich nicht allein und im Nachhinein wirst du seinen Plan erkennen. Es bleibt spannend!


Wenn du mehr zu meiner Berufung im Detail erfahren möchtest, dann kannst du das hier nachlesen.

Lies doch mal:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*