Freier Lauf für die Gefühle

DSC_0485
Mit dem Lauf der Sonne

Seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, kann eine Persönlichkeit verändern.

Introvertiert versus extrovertiert. Ruhig und schüchtern versus laut und fordernd.Die Gefühle nicht einschränken zu müssen, ist ein unglaublich kostbares Gut. Was wäre, wenn wir das beherzigen könnten?

Seine Liebe ohne Angst vor Zurückweisung gestehen dürfen. Trauer zeigen, ohne als sensibel abgestempelt zu werden. Dem Chef mitteilen, dass man wirklich überfordert ist und eine Pause braucht. Der Freundin sagen, wenn man eifersüchtig auf ihre Erlebnisse und Gemeinsamkeiten mit einer dritten Person ist.

All das fällt uns oft so schwer, obwohl es ein Zusammenleben sehr viel leichter machen würde.

Die Lösung: Nimm deine Gefühle mit, wenn du laufen gehst. Wenn du traurig bist, dann weine beim laufen! Wenn du glücklich bist, laufe glücklich! Wenn du zornig bist, dann renne zornig! 

Morgenstund tut Schönheit kund
Morgenstund tut Schönheit kund

Konzentriert auf Puls, Atmung, Strecke und Geschwindigkeit, gebe ich auch meinen Gedanken eine Richtung vor. Dabei gilt vor allem “Der Weg ist das Ziel”:

Gestalten die Strecke so, wie sie dir und deiner Gefühlswelt am besten entspricht.

Das beste Beispiel sind die Gespräche, die ich mit meiner Lauffreundin führe. Die Dinge, die wir miteinander besprechen, kommen frei heraus. Ohne lange zu überlegen. So wie wir sie fühlen.

Lauf deinen Gefühlen nicht davon, sondern laufe mit ihnen!

Das Ergebnis: Ein gefühlsechter Lauf, ein klarer Kopf, eine bessere Auseinandersetzung mit “Über-Emotion”, die man im Alltag oft nicht zeigen darf oder kann.

Feel your run!

 

Lies doch mal:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*